SRA reagiert auf Gewalt gegen Schiedsrichter

Logo BFV © BFVAuf einer außerordentlichen Sitzung hat sich der Schiedsrichterausschuss mit dem Spielabbruch und dem tätlichen Angriff gegen unseren SR Gerald Bothe befasst und folgende Beschlüsse gefasst:

 

  1. Am Wochenende vom 21. bis 24.10.2011 wird es einen Aktionstag  unter dem jetzigen Arbeitstitel „Fünf Minuten Zeit zum Nachdenken" auf allen unseren Fußballplätzen geben, dabei sollen alle Spiele in der 10. Minute für 5 Minuten unterbrochen werden und der Schiedsrichter während dieser Zeit in seine Kabine gehen. In diesen 5 Minuten sollen dann Flyer verteilt werden, die auf unsere Situation auf den Plätzen hinweisen. Medial wird diese Aktion intensiv vorbereitet.
  2. Mitglieder des Schiedsrichterausschusses werden sämtliche Lehrgemeinschaften des Monats Oktober besuchen, um mit unseren Schiedsrichtern die aktuelle Situation zu erörtern.

  3. In den November-Lehrgemeinschaften werden wir dieses Thema dann mit Gastreferenten unter der Leitung unseres Vizepräsidenten Gerd Liesegang in Sachen Erkennung von sich anbahnender Gewalt und Gewaltprävention noch einmal vertiefen.
  4. In kürzester Zeit wird eine Tagung der spieltechnischen Ausschüsse (Spiel-, Jugend- und Schiedsrichterausschuss) mit unseren Sportgerichten unter Leitung des Präsidiums einberufen werden, um geeignete Maßnahmen im restriktiven Bereich gegen Gewalttäter auf unseren Plätzen zu vereinbaren und diese dann zielführend und gradlinig umzusetzen.
  5. Der Schiedsrichterausschuss wird in Zukunft sämtlichen Sportgerichts-Verfahren beitreten, die aufgrund von Tätlichkeiten, Belästigungen oder anderen schwerwiegenden Delikten eingeleitet wurden.
  6. Die Urteile sämtlicher Sportgerichts-Verfahren aufgrund von Gewalttätigkeiten gegen Schiedsrichter werden unter Berücksichtigung rechtlicher Vorschriften veröffentlicht, sodass ein Zusammenhang zwischen Tat und Urteil transparent erkennbar wird.
  7. Der Berliner Fußball-Verband e. V. wird betroffenen Schiedsrichtern Rechtsbeistand bei straf- oder zivilrechtlichen Schritten gewähren.
  8. Es wird eine neutrale Stelle eingerichtet, die sich im Nachgang um Schiedsrichter kümmern wird, wenn diese von derart traumatischen Ereignissen betroffen wurden.