Beiträge

Turnier in Bremen

Unsere Mannschaft in Bremen © Heinz BarthelsTrainingsleiter Burk Becker berichtet über die Schwierigkeiten, mit einer Mannschaft der Lehrgemeinschaft zu einem Schiedsrichter-Turnier in Bremen anzutreten. Auch in diesem Jahr wurde die LG Zehlendorf/Steglitz wieder vom Kreisschiedsrichterausschuss Bremen-Stadt zu einem Kleinfeldturnier eingeladen. Es fand am 23. Juli 2007 als Benefizturnier zu Ehren eines plötzlich verstorbenen Bremer Schiedsrichterkameraden statt.

Nachdem wir in diesem Jahr bereits etliche Turniere absagen mussten, war auch die Resonanz auf diese Einladung leider nur sehr zögerlich. Letztendlich machten sich Saida Barthels, Adrian Bartylla, Jörg Quedeweit und Burk Becker auf den Weg nach Bremen. Wären nicht unser Trainingsgast Frederic Papaux und sein Freund Ben eingesprungen, hätten wir die Reise absagen müssen.

Alle Spiele verloren

Die kleine »Bremer Reisegemeinschaft« traf sich trotzdem wohlgemut am Samstag früh um 5 Uhr in Berlin-Steglitz. Schon etwas müde kamen wir pünktlich in Bremen-Borgfeld an und trafen auf neun andere Mannschaften, die alle in doppelt so großer Spielerzahl antraten. Da unsere Mannschaft im Vorjahr in anderer und zahlreicherer Besetzung einen guten dritten Platz gemacht hatte, wurden wir in Verkennung unserer diesjährigen Spielstärke von den Organisatoren in die Gruppe mit den Favoriten gesteckt. Prompt verloren wir jedes Spiel der Vorrunde: Gegen Uelzen 0:3, gegen Hannover 1:2, wobei Fred unser Tor schoss, gegen Bremen-Stadt 0:1 und gegen Bremerhaven 0:2.

Wir fanden aber, dass wir uns achtbar geschlagen hatten. Zumal über das gesamte Turnier kein Auswechselspieler zur Verfügung stand. Adrian im Tor hielt, was zu halten war, und Ben, der noch nie mit uns gespielt hatte, rannte für die ältern mit. Er war es auch, der bei der abschließenden 1:3-Niederlage im Spiel um Platz neun gegen Diepholz unser Ehrentor schoss.

Besonders die Diepholzer Schiedsrichter freuten sich über die mitgebrachten Festschriften und fragten, ob sie uns in Berlin besuchen könnten.

Gemütlicher Ausklang

Das Turnier klang in einem fröhlichen Beisammensein aus, für das jede teilnehmende Mannschaft Getränkegutscheine für das Vereinslokal am Platz erhalten hatte. Nachdem wir in einem benachbarten Landgasthof unser übernachtungsquartier bezogen hatten, fuhren wir zum Abendessen mit der Straßenbahn in die Bremer Innenstadt und genossen den Sommerabend am Weserufer.

Das Bremer Turnier wird in Zukunft nur noch alle zwei Jahre stattfinden. Zeit genug, um für das nächste Mal eine komplettere Mannschaft aufzustellen. Unser Dank geht an das Bremer Veranstaltungsteam um Oliver Baumgart für die hervorragende Organisation und an Heinz Barthels für den netten Transport und die Fotos.