Beiträge

Neuer Beobachtungsbogen

BeobachtungsrichtlinieDie Beobachtungen werden in der neuen Saison im »10er-System« des DFB vorgenommen. Am Mittwoch bereiten sich die Beobachter mit einer Gemeinschaftsbeobachtung darauf vor. Bereits während des Sommerlehrgangs wurden die teilnehmenden Beobachter durch Referate, Videoszenen und Gruppenarbeit auf das neue Bewertungssystem eingestimmt. Seit Anfang August liegt auch die neue Beobachtungsrichtlinie für den Standard-Schiedsrichter-Beobachtungsbogen, kurz SSB, vor.

In Zehntelschritten bis maximal 10 Punkte

Im neuen Bewertungssystem wird eine Benotung in Zehntelschritten bis maximal 10 Punkte vorgenommen. Dabei hat der Beobachter vornehmlich den Gesamteindruck zu bewerten, wobei der Ausgangswert vom Schwierigkeitsgrad des Spiels abhängt. Für positive Aspekte der Spielleitung gibt es Zuschläge, für Mängel Abzüge.

Die neue Richtlinie für Schiedsrichter-Beobachter des BFV erläutert ausführlich den Umgang mit dem neuen Beobachtungsbogen. Auf insgesamt elf Seiten beschreibt sie die Benotungsstufen für die verschiedenen Leistungen von hervorragend bis unakzeptabel, die drei Schwierigkeitsgrade, welche die Anforderungen an den Schiedsrichter widerspiegeln, und die Rubriken des Beobachtungsbogens. Abgerundet wird die von »Beobachterchef« Hans-Eberhard Bracklow und »Chef-Ansetzer« Bodo Brandt-Chollé erstellte Richtlinie durch praxisbezogene Bewertungsbeispiele.

Der Vorteil des neuen Systems liegt in der differenzierten Bewertung des Schwierigkeitsgrades. Außerdem soll die die übernahme des DFB-Beobachtungsbogens eine bessere Vergleichbarkeit zum überregionalen Bereich herstellen.

Gemeinschaftsbeobachtung als Saisonvorbereitung

Um sich auf die änderungen einzustellen, waren die Beobachter angehalten, am Wochenende in kleineren Gruppen Beobachtungen durchzuführen. Am Mittwoch steht die Gemeinschaftsbeobachtung des Verbandsligaspiels Hertha 03 gegen Köpenicker SC auf dem Programm, um die Vereinheitlichung der Bewertungsauslegung voranzutreiben. Es bleibt zu hoffen, dass die Umstellung reibungslos funktioniert, damit die Vorteile des neuen Systems zum Tragen kommen und die Schiedsrichter möglichst einheitlich beurteilt werden.

Die neue Beobachtungsrichtlinie und weiteres Material zum Thema kann in der Rubrik »Lehrarbeit« heruntergeladen werden.