Beiträge

5. Wockersee-Cup

Siegerpokal des 5. Wockersee-Cups © kfv-westmecklenburg.deAm 15. Januar 2011 folgten wir der Einladung aus Parchim und nahmen am 5. Wockersee-Cup teil. Mareike Glensk bericht vom Turnierverlauf.

Die LG Zehlendorf/Steglitz wurde dabei von Felix Roestel, Thomas und Linus Sohr, Sven Pratsch, David Henning und Mareike Glensk vertreten und von Simon Tietz aus der LG Charlottenburg sowie Robert Müggenburg unterstützt. In den beiden Vorjahren wurden wir jeweils Neunter; dieses Jahr wollten wir das Turnier besser abschließen, es aber auch als Generalprobe für das Regely nutzen.

 

Spielberichte

Gleich im ersten Spiel mussten wir gegen den Gastgeber und auch Titelverteidiger Westmecklenburg antreten. Wir konnten die Partie lange ausgeglichen gestalten und das 0:0 halten. Jedoch zeigte sich auch schnell, dass viele Spieler mit der robusten Spielweise teilweise überfordert sind, da sie dies von unseren Trainingsspielen nicht gewohnt sind. Trotzdem fiel das 0:1 mehr oder weniger überraschend. Wir wollten sofort den Ausgleich, aber hatten bei einem Lattenschuss viel Pech. Nach dem wir einen Freistoß dann zu unüberlegt ausführten, luden wir den Gegner zu einem schnellen Konter ein, der auch erfolgreich zum 0:2 abgeschlossen wurde, was auch der Endstand war.

Das zweite Spiel gegen die Mannschaft aus Prignitz wollten wir nun gewinnen und führten nach einer schönen Kombination, die Robert erfolgreich abschloss. Jedoch gab uns dieses Tor nicht die nötige Sicherheit und wir waren in der Defensive oftmals zu weit vom Gegner weg und verteidigten nicht konsequent genug. Die Folge war dann auch der Ausgleich. Wir erspielten und dann noch zwei gute Chancen, die jedoch leider ungenutzt blieben. Und wer vorne die Tore nicht macht, der bekommt dann Hinten eins eingeschenkt. Dies bewahrheitete sich dann auch in der letzten Minute, als wir nach einem Fehlpass in der Vorwärtsbewegung nicht schnell genug umschalteten und die Prignitzer Simon bei dem Konter keine Chance ließen und somit das Spiel eher unverdient gewannen.

Im dritten Spiel trafen wir dann auf die sehr robusten Spieler aus Schwerin, jedoch ließen wir uns dieses Mal von der harten Spielweise nicht einschüchtern. Nach einer schönen Kombination mit Robert machte David das 1:0. Dieses Mal standen wir auch in der Defensive sicherer und ließen uns nicht so einfach auskontern, wie in den vorherigen Spielen. Dafür wurden wir dann auch belohnt, als Mareike den Ball ins Tor beförderte, nachdem der Torwart einen Schuss von Felix nicht festhalten konnte. Der Gegner konnte sich dann nicht mehr anders helfen, als mit unfairen Mitteln zu agieren und kassierten dafür auch eine Zwei-Minuten-Strafe. Jedoch konnten wir diesen Vorteil nicht lange ausnutzen, weil auch David einen Zweikampf zu ungestüm anging. Jedoch ist er daraufhin besonnen genug, um nicht auf die verbalen und z.T. auch körperlichen Attacken seines Gegenspielers einzugehen. Schwerin verkürzt dann auch noch, aber dieses 2:1 konnten wir über die Zeit bringen. Jedoch zeigte sich auch in diesem Spiel, dass wir noch sehr viel ruhiger und cleverer agieren müssen.

Im letzten Spiel trafen wir dann auf die noch ungeschlagenen Lübecker, die auch gegen uns sehr schnell in Führung gingen. Jedoch konnte Robert den Spielstand nach einer Ecke von David wieder egalisieren. Lübeck geht im Anschluss gleich wieder in Führung, aber wir gleichen durch einen platzierten Schuss von Felix sofort wieder aus. Dieses 2:2 hielten wir bis 2 Minuten vor Schluss, aber wegen eines unglücklichen Abwehrfehlers ging Lübeck dann abermals in Führung. Wir wollten nun unbedingt ausgleichen, jedoch waren wir dabei wieder einmal zu langsam im Umschalten und laden den Gegner zu Kontern ein. Die Lübecker bedankten sich zweimal, so dass das Spiel 2:5 endete.

8. Platz und bester Torhüter

Damit werden wir in unserer Staffel Vierter und müssen ins Neunmeterschießen um Platz 7. Dieses verloren wir nach 18 Schüssen sehr unglücklich, obwohl uns Simon mit tollen Paraden lange im Rennen hielt, aber sind trotzdem zufrieden, da wir die Vorjahresplatzierung zumindest um einen Platz übertroffen haben. Außerdem wurde Simon verdienterweise zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Herzlichen Glückwunsch, Simon!

Danke

Ein Dank an die Fahrer, die uns sicher hin und zurück gebracht haben! Mir hat es viel Spaß gemacht, euch zum ersten Mal als Trainingsleiterin zu begleiten und ich hoffe, dass die positive Stimmung auch beim Regely vorherrscht und wir diesem dann noch besser abschneiden werden.